zum Inhalt

Hilfswerk der evangelischen Kirche

Die Welt hielt den Atem an...

Lesen Sie mehr

Kinderheimzentrale des evangelischen Hilfswerkes, Wyk auf Föhr

Lesen Sie mehr

Nordseesanatorium Marienhof | Marienhof Kinderkurheim, Wyk / Föhr

Schokolade! Dank der Freigiebigkeit ausländischer Spender konnte für die Gewinner des sommerlichen Sandburgenwettbewerbs dieser besondere Preis ausgelobt werden.

Lesen Sie mehr

Ostsee-Kinderheim

Lesen Sie mehr

Rotenhof

Ein Heim für freiwillige Jugendarbeit -

Lesen Sie mehr

Versehrtenwerk | Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerk, Husum

Die Bedingungen für den Start in ein neues Leben...

…waren für alle Menschen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges schwierig. Besonders erschwert wurde dieser Start jedoch den zwei Millionen, die als Kriegsversehrte galten. Sie hatten Arme und Beine verloren, waren erblindet oder hatten so schwere Kopfverletzungen erlitten, dass auch ihre Gehirnfunktion beeinträchtigt wurde. 70 % dieser Männer wurden als erwerbsbeschränkt eingestuft. Eine Rückkehr in den alten Beruf war für sie in der Regel nicht möglich, und diejenigen, die direkt von der Schulbank in den Krieg gezogen waren, konnten kaum eine Lehrstelle finden. In alten Baracken des ehemaligen Reichsarbeitsdienstes hatten sich schon 1945 sechs „versehrte" Kriegsheimkehrer zusammengeschlossen, um durch das Herstellen einfacher kleiner Gegenstände ein wenig zum alltäglichen Bedarf beisteuern zu können. Dieser lose Verbund wurde nun in eine Selbsthilfeorganisation umgewandelt. Im Versehrtenwerk wurden Lehren und Umschulungen zum Schneider, Sattler und Polsterer, Schuhmacher und Tischler angeboten – mit einem offiziellen Abschluss der Industrie- und Handelskammer (IHK). Aus diesen kleinen Anfängen entstand eines der größten Berufsbildungswerke Schleswig-Holsteins: das Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerk (TSBW).