zum Inhalt

Jugendaufbauwerk Kiel erhält Stifterpreis der Familie Mehdorn für interkulturelle Kommunikation.

Seit vielen Jahren bemüht sich das Jugendaufbauwerk Kiel (JAW Kiel) unter der Leitung von  Marx Harder um den interkulturellen Austausch benachteiligter Jugendlicher. Unter anderem bietet das JAW Kiel seit 2002 Jugendlichen die Möglichkeit eines  Frankreich-Austausches im Rahmen von Ausbildungsmaßnahmen im gastronomischen Bereich.

An diesem Austausch nehmen jedes Jahr 30 Auszubildende des JAW Kiel und seiner schleswig-holsteinischen Partner (BBW Bugenhagen, JAWs Flensburg und Schleswig-Ilsensee)  teil. Die Jugendlichen verbringen drei Wochen in Nantes (in der schleswig-holsteinischen Partnerregion Pays de la Loire) und arbeiten dort zusammen mit ihren französischen Kollegen und Kolleginnen zunächst im Ausbildungsrestaurant einer Partnereinrichtung, dann in anspruchsvollen gastronomischen Fachbetrieben. Durch diesen Austausch wird den Jugendlichen die Chance gegeben, Grenzen zu überschreiten und den persönlichen und fachlichen Horizont zu erweitern. Die französischen Auszubildenden erwidern im selben Jahr den Besuch und arbeiten ihrerseits in schleswig-holsteinischen Gastronomie¬betrieben. Bereits 660 junge Menschen aus beiden Ländern kamen so seit 2002 in den Genuss dieses beruflichen Austauschprogramms.

Für dieses Engagement ist das JAW Kiel nun von der Familie Mehdorn Stiftung mit einem mit 2900,- € dotierten Preis geehrt worden. JAW-Leiter Harder freut sich sehr: „Wir sind sehr stolz auf diesen Preis und werden auch weiterhin benachteiligten Jugendlichen ermöglichen, einmal über den beruflichen Tellerrand zu schauen!“

Die Familie-Mehdorn-Stiftung fördert seit 2007 mit einem jährlich ausgeschriebenen Förderpreis deutsch-französische Kulturaktivitäten sowie Forschungsarbeiten im Neurochirurgischen Bereich. Weitere Informationen unter: www.mehdorn-stiftung.de/preistraeger/2012/

zurück zur Übersicht