zum Inhalt

Gold bei den Special Olympics für Silke Sacher

Großer Bahnhof, viele Blumen und riesiger Jubel auf dem Flughafen Hamburg für Silke Sacher und Annika Sube. Die beiden Beschäftigten aus den Norderstedter Werkstätten nahmen mit großem Erfolg an den Special Olympics in Athen teil. Silke Sacher gewann Gold im Schagballweitwurf und Bronze im 50 m Sprint, Annika Sube errang eine Silbermedaille für ihre Leistung in der 4x100m Staffel.

Begleitet wurden beide von Maike Rothermund, ihrer Sportlehrerin und Trainerin. 8500 Sportler aus 180 Ländern von Deutschland über Bahrain bis China nahmen an den Special Olympics in Athen teil. 167 Sportler gehörten zur deutschen Delegation, davon zwei aus den Norderstedter Werkstätten. 50 Coachs betreuten die Athleten, die sich zuvor im Trainingslager auf Korfu auf die olympischen Wettkämpfe vorbereitet hatten. „Wir sind sehr gut in Athen aufgenommen worden“, sagte Meike Rothermund. „Beeindruckend war die Eröffnungsfeier im ausverkauften alten Olympiastation“. An den Special Olympics nehmen Athleten mit einer geistigen Beeinträchtigung teil. Sie alle haben nicht nur sportliche Höchstleistungen erbracht. „Meine Tochter Annika ist kompetenter und freier durch den Sport geworden“, sagt Sabine Sube. „Sie hatte starke Trennungsängste und jetzt ist sie  allein nach Athen gefahren“.  Annika Sube und Silke Sacher arbeiten in der Montagegruppe und der Garten- und Landschaftpflege-Gruppe der Norderstedter Werkstätten. „In der gesamten Werkstatt herrscht eine Riesenstimmung, die wir auch mit in die Arbeit nehmen. Die Erfolge sind eine schöne Bestätigung für uns, es motiviert unsere Beschäftigten und ist toll für Annika und Silke, weil sie über sich herauswachsen“, so Matias Schneeloch, Einrichtungsleiter der Norderstedter Werkstätten. Über 25 Beschäftigte, Eltern und Freunde waren zum Flughafen gekommen um die Olympioniken und ihre Trainerin willkommen zu heißen. Mit Riesenblumensträußen war auch Thomas Bosse, 1.Stadtrat der Stadt Norderstedt unter den Wartenden. Thomas Bosse ist gern gekommen und lobt die Einrichtung „Es macht Spaß mit den Norderstedter Werkstätten zu arbeiten, sie leisten gute Arbeit“.

Die Reise und die Teilnahme an den Special Olympics wurden über Spenden, unter anderem vom Round Table und von Coca Cola finanziert.
Auf dem T-shirt des Maskottchens der Special Olympics steht: In jedem von uns steckt ein Held. Das haben die Norderstedter bewiesen.

zurück zur Übersicht