zum Inhalt

Es kann jeden treffen

Ein plötzlicher Unfall, psychische Überbelastung oder ein Zeckenbiss - Niels Schott aus den Werkstätten Rensburg • Fockbek berichtet wie schnell man zum Empfänger von Eingliederungshilfe werden kann.

Laut Angaben des statistischen Bundesamtes leben in Deutschland etwa 8, Millionen Menschen mit einer anerkannten Behinderung (Stand 31. Dezember 2007 ). Bezogen auf die Gesamtbevölkerung ist in Deutschland damit etwa jeder zehnte Einwohner behindert. In den weitaus meisten Fällen (8 %) wurde die Behinderung durch eine Krankheit verursacht. 2% sind auf einen Unfall zurückzuführen. Nur 4% der Behinderungen waren angeboren. (Quelle: Regierungonline) Mit anderen Worten: Es kann jeden jederzeit treffen. Ein Unfall, psychische Überbelastung oder ein Zeckenbiss ändern das Leben radikal. Hier die Geschichte von Niels Schott:

Hat Sie schon mal eine Zecke gebissen?

Ich habe mit 15 Jahren eine Lehre angefangen. Mit 17 Jahren hat mich eine Zecke gebissen. Davon bekam ich Meningitis, das führte zu einem totalen Gedächtnisverlust. Ich habe nicht mal mehr meine Eltern erkannt. In einer zweijährigen Reha musste ich alles neu lernen. Meine Lehre konnte ich nicht weiter machen. Nach Arbeitserprobungen, die alle aufgrund meines fehlenden Gedächtnisses scheiterten, fing ich vor elf Jahren in der Werkstatt an. Hier kann ich entsprechend meiner Fähigkeiten wieder arbeiten und habe vieles gelernt. Ich habe auch früher gern Fußball gespielt, aber auch durch die Krankheit alle Regeln vergessen. Jetzt spiele ich in der Werkstattmannschaft. Gegen die anderen Mannschaften aus den anderen Werkstätten zu spielen bedeutet für mich, auch mal Kontakt zu anderen Kollegen zu bekommen. Bei meiner Fußballmannschaft spare ich jeden Monat einen Euro und einmal im Jahr geh ich dann Essen. In meiner Freizeit gehe ich manchmal in den Freizeitclub -deswegen heißt der ja auch so -und da machen wir Disco. Also das mit den Streichungen hab ich schon mal irgendwo gehört. Da wollen die Politiker die Wirtschaft aus der Krise holen. Wenn ich nicht in der Werkstatt sein könnte, wäre das blöd. Hier habe ich einen geregelten Tagesablauf und gehe meiner Familie nicht auf die Nerven. Und dann werden mir der Fußball und der Freizeitclub gestrichen, das wäre auch blöd. Was soll ich denn dann tun?

zurück zur Übersicht